Международный клуб друзей Приднестровья

Дорогие друзья! В разделе "Международный клуб друзей Приднестровья" мы хотели представить впечатления и комментарии людей, побывавших в Приднестровье и пожелавших стать нашими друзьями. В прессе много пишут об улучшении имиджа нашей республики. Мы ставим задачу не улучшать имидж Приднестровья, а показать его таким, каковым оно является на самом деле-со всеми его преимуществами и недостатками. Задача проекта Trasnistria Tour продемонстрировать истинное лицо нашего небольшого государства туристам и всем, кто посещает ПМР. Здесь своё видение Приднестровья представляют наши гости. Все комментарии сохранены на языке оригинала.


Matthias Knoll
Matthias Knoll, student, Germany, First visit: August 2014

If you are a foreigner and want to travel to Transnistria, you will most likely stumble upon Andrey Smolensky. He has firmly established himself as tourist guide of this small but interesting country and he speaks excellent English and even better German. I was in Transnistria for two weeks in summer 2014, staying at Andrey's home and living with his family. Thanks to him, I got a deep and honest insight into the country, its culture, its people and its history. I did nearly all of the tours Andrey offered and I also enrolled in a Russian language course since learning Russian has always been a dream of mine. Apart from his tours, he always took good care of me and was always available when I had any questions or wishes. He helped me with organizing and planning everything in advance, from my arrival to my departure.

If you want to learn or practice Russian and spend time in a native language environment, Transnistria is probably the easiest Russian-speaking country to get to. Neither Trasnsnistria nor Moldova require a visa for EU citizens. Unlike to how Transnistria is sometimes portrayed by the media, not a single time I felt unsafe or uncomfortable. Instead I found a small and orderly but unique country whose inhabitants are very proud of it. I'm quite sure 2014 wasn't my last stay in that country!


Howard Dymock
Howard Dymock, UK, First visit: October 2014

Dear Andrey,
A belated but large thank you, now that Richard and I are back in the UK, for the excellent day that you gave us as our introduction to Transnistria a couple of weeks ago! Ever sine we decided to visit Moldova, we wanted to experience this intriguing and little-visited territory, and your expertise and enthusiasm overcame the lack of detailed information available in guidebook and even elsewhere on the internet.
From your patience in patiently answering all our questions before we arrived, the moment we actually met you bang on time at Tiraspol station, and through the packed, long day into which you condensed three tours, we gained a great understanding of so many aspects, historical, political, military and personal, of Transnistria, along with so many memorable sights and experiences, culminating in the warm welcome to your 'aunt's' home. We simply could not have seen a fraction of what we did with you on our own, and you gave us a context and perspective in which to place our visit and to benefit from a second day on our own in Tiraspol before we reluctantly had to return to Chisinau.
To anyone in doubt, I would say, do not hesitate: visit Transnistria, and make use of Andrey's excellent service!
Your instant friendship and energy gave us the very best possible visit: thank you again, and we hope one day to return and see more.


Lu I-Chou
Lu I-Chou, Taiwan, First visit: April 2014

Perhaps Transnistria is sometimes considered as a "one-day destination" by many foreign tourists as most of the foreigners are officially only allowed to stay within the territory for 24 hours if going without a visa extension.

However, as a seasonal traveler, a single day staying in a country that I have never visited is always not what I expect. By saying so, I believe Transnistria definitely has a lot more to offer and to see! In addition to this, a knowledgeable local guide would be a key to make the trip more perfect for any of us! I found and contacted with Andrei about a week before my departure in mid-April.

We had a brief discussion on the day of my arrival, and I had totally three tours on the following two days with him. Andrei is a honest, responsible, knowledgeable, and devoted transnistrian guide. We had the Soviet tour on the first day, Classic together with Eco-tour on the second. Andrei explained everything patiently. There is no denying to say, I learn a lot from him during our tours, not only the Transnistrian history, but also cultural and religious things, different values and viewpoints!

Returning to Transnistria in the future? Yes, I will pay a visit there again for sure! Transnistria may not be a beautiful or ideal honeymoon destination for many, but it is absolutely a hidden gem with totally distinct experiences, and of course, a land of welcomeness! I would definitely recommend Mr. Andrei Smolensky to all of the prospective visitors to Transnistria. With him, you certainly will explore much more of the real Transnistrian experiences during your stay!

PS. Special thanks to Natashas goat milk and Yanas handmade pizza, I have tasted the deliciousness and hospitality from Transnistria!

In Chinese:
對許多外國遊客來說, 聶沿共和國或許就僅是個"適合當日往返的觀光地"。 而造成此現象最主要的原因可能是, 多數的外國人在未辦理延長簽證的情況下, 聶沿官方最多只准許他們在境內停留24個小時。

然而, 身為一個旅人, 在一個從未到訪的國度只停留短短的一天絕非我的慣例。 基本上, 我相信聶沿共和國鐵定不會是個沒有可看性的國度! 因此對我們任何一個人來說, 一位具有足夠知識的當地嚮導絕對可以讓一段旅程走起來更完美! 就這樣, 四月中旬, 大約在我出發的前一週, 我聯絡上了安德烈。

我抵達的當日, 我們見了面, 簡短地討論了一下; 接下來的兩日, 我共參加了三個他的行程。 安德烈是位誠實, 負責, 知識豐富, 並且熱心的聶沿嚮導。第一天我們跑了蘇維埃之旅, 接著隔天則是經典與生態之旅, 隨行的安德烈一直很詳盡地為我解說著。 不可否認, 在那兩天當中我從他身上學習到了不少東西, 不只是聶沿的歷史, 更有文化及 宗教層面的知識, 截然不同的觀點與價值觀!
若問我: 將來會再遊聶沿共和國嗎? 我的答案一定是: 是! 我會再回去的! 或許對許多人而言, 聶沿不能稱得上是個景色優美, 或是理想的蜜月勝地, 但她絕對稱得上 是個可以帶給你截然不同感受的秘境。當然了, 還是一塊歡迎你到來的土地! 在此, 我強力推薦 安德烈 史莫連斯基 先生 給所有有計畫在未來拜訪聶沿共和國的你。 在他的帶領之下, 身在聶沿的你, 必定可以體驗到更多, 更原汁原味的聶沿!

PS. 在此特別感謝, 娜塔莎(安德烈的阿姨)的羊乳, 以及雅娜(安德烈的妻子)的手工披薩, 她們讓我品嘗了聶沿的美味與人情味!


James Dingsdale and Emma Thompson
James Dingsdale and Emma Thompson, GB, First visit: April 2014

Andrey,
We are just home from our visit to Tiraspol, and we would both like to thank you again for your excellent tour. Tiraspol was the highlight of our trip and we are looking forward to visiting again in the future!


Matthias Meyer mit Alena Hlistal
Matthias Meyer, Deutschland, 61, Botschafter der BRD in Moldova

Lieber Andrey,
herzlichen Dank heute nochmals für die hervorragende Führung.

Sie haben mir die besonderen Sehenswürdigkeiten in Transnistrien, die Festung in Bender und das Kloster Kitskany, nahe gebracht, Orte mit besonderer geschichtlicher Bedeutung. Ich denke, daß diese Orte es wert sind, einer breiteren Öffentlichkeit vorgestellt zu werden.

Ihren Plänen zur Förderung des Tourismus auf der anderen Seite des Dnjestr wünsche ich viel Erfolg.


Jörn Klare
Deutschland, Journalist.

Das Feature von Jorn Klare uber Transnistrien, das auf der Webseite von Deutschland Radio Kultur veroffentlicht wurde Die makellose Professionalität des Andrej Smolenskij.


Sebastian Ehrenburg
Deutschland, 26 Jahre, Student (Geographie).

Im Sommer 2011 stattete ich Transnistrien meinen ersten Besuch ab. Etwas unüblich zu vielen anderen Besuchern hatte ich den einmal täglich von Chisinau aus verkehrenden Personenzug nach Odessa über Tiraspol genutzt und kann diese Form der Anreise nur empfehlen. Für die rund 60km braucht man zwar über zwei Stunden, dafür ist der Fahrpreis mit umgerechnet 60 cent unschlagbar günstig und es gibt an Bord eine Bar mit Getränken und Knabbereien. Die Grenzkontrollen im Waggon waren sowohl von den moldawischen- wie von den transnistrischen Beamten völlig unkompliziert. Ein kurzer Blick auf den Pass und das war´s.

Sofort nach meiner Ankunft hatte ich das Gefühl in einem Land angekommen zu sein, in dem die Zeit (in gewissen Bereichen) schon länger stehen geblieben zu sein schien. Da ich bis zum Treffen mit meinem Gastgeber Andrey noch Zeit hatte, bin ich einfach auf eigene Faust durch die Straßen, welche zu meinem Erstaunen Namen wie „Karl Liebknecht“- und „Rosa Luxemburg Straße“ trugen, gezogen. Vor einem theaterähnlichem Gebäude ruhte ich auf einer Bank, als ein junger Mann mich fragte ob ich eine Zigarette hätte. Als ich ihm in meinem schlechten Russisch mitteilte, dass ich nicht rauchen würde erkannte er natürlich sofort, dass ich kein Einheimischer war. Wir kamen ins Gespräch und er gab sich als Lichttechniker im „Palast der Kinder“, vor dem wir saßen, zu erkennen. Er lud mich ein, einer gerade stattfindenden Aufführung beizuwohnen. Natürlich nahm ich dankend an und ich wurde mit einer Show aus Theater, Tanz, Gesang und sehr beeindruckender Akrobatik von Kindern für Kinder belohnt. Gerührt von so viel Glück und Gastfreundschaft nach gerademal einer Stunde in Tiraspol machte ich mich auf zum vereinbarten Treffpunkt mir Andrey.

Mit Andrey erledigte ich Meldeformalitäten und erhielt ohne irgendwelche „Gebühren“ an der lokalen Milizstation ein Stück Papier mit einem Hammer-und Sichel Stempel, welches wohl als Visum diente. Danach lernte ich die wunderbare Familie Andrey´s kennen und ich bekam zu einem sehr günstigen Preis eine vollständig eingerichtete Plattenbauwohnung vermittelt, in der ich meine nächsten zwei Nächte verbringen konnte.

Während meines gesamten Aufenthalts fühlte ich mich sicher, Tiraspol scheint allgemein sauberer zu sein als z.B. Chisinau, es gibt weniger Verkehr und irgendwie scheinen sich alle an die Verkehrsregeln zu halten, keine Obdachlosen und Bettler im Stadtbild (wobei sich da natürlich die Frage aufdrängt, ob diese nicht vertrieben worden sind?), es gibt Fachgeschäfte für Elektronik, Supermärkte nach westlichem Vorbild und Internet Cafes. Mit dem nötigen Kleingeld kann man also auch im kommunistischen Transnistrien alles kaufen- von Versorgungsschwierigkeiten jeglicher Art habe ich nichts bemerkt. Minimale Russischkenntnisse in Wort und Schrift sind fast unumgänglich, genügend Bargeld in westlichen Devisen (Euro, Dollar) ebenso, da ich über die Funktionalität von Bankautomanten nichts mitteilen kann; dürfte aber schwierig werden das eigene Konto mit einer Währung zu verrechnen, welche nirgendwo sonst existiert. Von eben dieser lokalen Währung sollte man nur soviel Umtauschen wie man gerade braucht- bei den buchstäblich an jeder Ecke vorhandenen Wechselbuden aber kein Problem.

Auch wenn man von Schmuggel, Korruption und sonstigen Sachen hört, denke ich, dass es vergleichsweise nicht viel mehr oder weniger als in den entsprechenden Nachbarländern passiert. Und für Idividualreisende ist organisierte Kriminalität in den meisten Fällen sogar sicherer als Alltagskriminalität wie Diebstahl oder Raub, weil man mit ersterer normalerweise nicht in Berührung kommt.

Alles in allem freue ich mich auf meinen nächsten Besuch in der PMR!


Florian Topel
Land: Deutschland, Alter: 23, Arbeit: Student

Ich habe Transnistrien im Sommer 2012 besucht und habe im Bezug auf die Sicherheitslage, die doch immer wieder ein Thema ausländischer Medien ist, keine größeren Bedenken zu äußern. Es mag vielleicht sein, dass in dem Land einige Dinge wie Menschen- und Waffenhandel, Korruption und andere Dinge, von denen in Zusammenhang mit Transnistrien immer wieder zu hören ist, stattfinden. Doch wenn dies tatsächlich, wie von den einschlägigen Medien beschrieben, der Fall sein sollte betrifft es den einfachen Besucher nicht. Man kann sich bedenkenlos in dem Land bewegen. Zumindest soweit, wie in jeden anderen Land auch. Keine Militär- und Industrianlagen zu fotografieren und ein respektvoller Umgang mit den Einwohnern verstehen sich von selbst. Ohne russisch Kenntnisse ist die Kommunikation mit den Menschen nicht einfach. Die jüngere Generation kann hier und da ein paar Brocken Englisch, oder Deutsch. Doch meist reichen diese nicht einmal um eine eine simple Unterhaltung zu führen. Ein paar Russischkentnisse sind also definitiv ein Vorteil. Ansonsten bleiben einem immer noch Hände und Füße, oder, was ich sehr empfehlen kann, ist immer etwas zum Schreiben und Malen mit sich zu haben. Wenn Du irgendwelche Fragen oder Probleme hast, kann ich Dir nur empfehlen Dich an Transnistrian-Tours zu wenden. Andrey ist ein wunderbarer, hilfsbereiter und offener Mensch, der mir in Transnistrien sehr weiter geholfen hat.

Ich wünsche eine gute Zeit in Pridnestrowje.


Blank Frank
Deutschland, Finanzbuchhalter, 53, erster Besuch im September 2011.

Ich habe Transnistrien im Spätsommer 2011 bereist und konnte zunächst einmal feststellen, dass die negativen Berichte, die ich im Vorfeld meiner Reise im Internet gelesen hatte, nicht zutreffend waren. Ich wurde beispielsweise an der Grenze weder schikaniert, noch mußte ich irgendwelche Bestechungsgelder zahlen.Überhaupt habe ich während meines gesamten Aufenthalts (ich habe in Tiraspol gewohnt) keinerlei negativen Erfahrungen mit Polizei oder Sicherheitskräften gemacht. Natürlich sollte man sich an gewisse Verbote halten, wie z.B. keine Polizei- oder Militäreinrichtungen fotografieren, aber das darf man in anderen Ländern auch nicht.

Die Sicherheitslage im Land ist sehr gut. Man kann bedenkenlos am Abend oder Nachts durch die Straßen ziehen oder Bus fahren. Für letzteres und z.B. das Lesen von Straßenschildern, sind Kenntnisse der kyrillischen Schrift von Vorteil. Noch besser sind generelle Russischkenntnisse, denn Menschen, die ein passables Englisch sprechen, findet man höchst selten in Transnistrien. Dann noch eher Leute, die etwas Deutsch sprechen. Im Allgemeinen habe ich aber die Kommunikation als nicht so schwierig empfunden. Irgendwie hat es mit Händen und Füßen und einem minimalen Russisch-Wortschatz immer funktioniert, auch wenn ich mich manchmal, speziell in Cafes oder Kneipen, gern intensiver mit den Menschen unterhalten hätte.

Transnistrien ist ein wirklich interessantes Land. Die Hauptstadt Tiraspol kann man bequem zu Fuß erkunden und wer nach der alten Sowjetunion sucht, wird hier, wie im gesamten Land, bestens bedient. Es gibt überall die entsprechenden Denkmäler und riesige, zumeist sehr schön angelegte, Parks.

Doch nicht nur für Sowjet-Nostalgiker ist Transnistrien zu empfehlen, sondern auch für Cognac-Liebhaber (für Wodka-Liebhaber natürlich ebenso), denn die Kvint-Brennerei in Tiraspol produziert einen weltweit geschätzten, hervorragenden Cognac. Diesen kann man selbstverständlich in allen möglichen Variationen vor Ort preiswert beziehen.

Überhaupt ist das Preisniveau für Touristen äußerst günstig. Für weniger als 5 Euro kann man sich poblemlos in einem Restaurant satt essen und trinken. Ein Bier oder Kwas (lecker!!) am Straßenrand kostet keine 30 Cent. Ähnlich günstig sind Fahrten mit dem Bus. Falls man in andere Ecken Transnistriens fahren will (ich war u.a. noch in Bendery, Chobruchi und Kitskany), empfiehlt sich die "Marshrutka". Das sind Kleinbusse, die manchmal allerdings von Kamikaze-Fahrern gelenkt werden. Eine Beruhigungstablette oder ein kräftiger Schluck Kvint sei dem ängstlichen Fahrgast vor Antritt der Fahrt daher nahegelegt.

Restaurants und Kneipen habe ich allesamt als einladend und gemütlich empfunden. Das Speisen- und Getränkeangebot läßt zumeist keine Wünsche offen (sofern man die Speisekarte lesen und verstehen kann), wobei das "Cafe Eilenburg" eindeutig den Vogel abschießt. Dort gibt es nicht nur eine deutsch- und englischsprachige Speisekarte, sondern sogar Köstritzer Schwarzbier, was aber vermutlich nur selten von den Einheimischen getrunken wird, da es im Vergleich zum transnistrischen oder ukrainischen Bier einfach zu teuer ist (ca. 1.20 € pro Flasche, wenn ich mich recht erinnere).

Dem Touristen sei ohnehin empfohlen, nicht zu protzen, dann wird er die Transnistrier auch als unglaublich warmherzige und gastfreundliche Menschen kennenlernen. Vielleicht war das das Wichtigste, was ich von dem Trip mit nach Hause genommen habe.


Jurgen Schramm

Karla & Daniel
Karla Wilkinson (Canada, online media planner, 28) & Daniel Koziol (Germany, student, 26)

A warm welcome upon arrival and a very interesting time in Tiraspol. Unfortunately we were only able to stay one night, but we had a great first impression. We learned a lot about the interesting history and current situation; we only met friendly and very helpful people - even despite the language barrier. We found a great restaurant/cafe and went there three times for some of the best food and drinks on our 16 day trip. All in all, a great experience!


Robert McMasters
USA, English teacher, 31, first visit: February 2010.

Oh boy, where do I start? Unfortunately I have yet to see Transnistria outside of Tiraspol, with the exception of occasionally catching a glimpse or two of some small village from across the river from various places in Moldova proper. I would love to see the rest of the territory but as of yet I haven't had the chance. My impressions of Tiraspol, and the border and road leading up to Tiraspol however are altogether positive. Having lived in Moldova (in the Cahul region) for 2 years, I had always wanted to visit Transnistria so I finally got the chance for the first time in 2010.

I think my initial impression was that it wasn't as scary as I had heard. I felt like my wife and I were taking a risk, going into a "country" where, if worse came to worse, our home country wouldn't be able to do much to help us. We took public transport from Chisinau to Tiraspol, which was pretty convenient and left on a regular schedule. At the border, we had to fill out some forms and the border guard vaguely hinted that we had to go to some unknown place in the middle of this unknown town and register some more paperwork. This would have been a daunting process but we had help (Thanks, Andrey!).

After the ridiculous paperwork and "visa" fee (which was only like $10 or something), we were free to roam around the city. As a native English speaker and L2 Romanian speaker it had always been no problem for me to get around the rest of the Republic of Moldova... until now. Everything was Russian. I can read Cyrillic but aside from a lexicon of about 30 words, Russian rendered my communication attempts in Tiraspol ineffective. As an example, we took a public bus from one part of the city to the next but didn't know where to get off. We asked the driver and the entire 20+ passengers on the bus where we should get off but nobody understood English or Romanian. Everyone was super helpful though. One girl tried to speak with us in Romanian and we finally figured out where to get off.

Another time, someone in the bus in Tiraspol overheard us speaking English and she spoke to us in passable English, eventually giving us her business card and letting us know that we should contact her next time we were in town. Despite the "brutal" facade, Transnistrians seemed to be fairly friendly and helpful and appreciative that you took the time to come and see their "country".

Since my initial visit, I've been back twice; once with a British family (a husband, wife and three pre-teen children) and once with a Danish guy. We had positive experiences both times. Would I go back? Definitely. I think my next task will be to get out of Tiraspol and go see some villages. I'll leave the readers with a short list of top 3 headaches and top 3 awesome stuff. Enjoy!

Headaches:

  1. the border
  2. Exchanging (real) money into some sort of invented currency that I never had the chance to exchange back into (real) money.
  3. No English, no Romanian

Awesomeness:

  1. Who goes to Transnistria? Nobody. That's pretty cool.
  2. Kvint - some of the world's best cognac is at your fingertips for a fraction of the price you'd find it even in Moldova proper.
  3. People - for me, people can make or break an experience. Luckily, the people of Transnistria made it a good experience.

Rüdiger Nitz
Deutschland, Groß- und Außenhandelskaufmann, 47, erster Besuch: Sep. 2011

Habe Transnistrien 2011 als interessantes und schönes Reiseziel erlebt. In Tiraspol und Bendery kann man gemütlich durch die Stadt gehen und Sehenswürdigkeiten aller Art besichtigen. Neben den Denkmälern aus der Sowjetzeit gibt es auch zahlreiche Kirchen, Museen, schöne Parks und nette Cafes und Restaurants. Das Angebot an Speisen und Getränken vor Ort ist gut, das Angebot an Spirituosen ist dank der in Tiraspol ansässigen Kvint-Brennerei hervorragend. Aber auch das lokale Bier "Старая Крепость" (Staraya Krepost) kann man geniessen.

Das Preisniveau ist für deutsche Besucher sehr günstig, die Sicherheitslage im Land habe ich stets als unbedenklich empfunden. Auch bei Dunkelheit habe ich mich nie bedroht gefühlt.

Die Verständigung vor Ort funktionierte auch gut. Wenn man mit dem Bus oder der Marshrutka fahren will, ist es hilfreich, wenn man die kyrillische Schrift lesen kann, um Fahrpläne oder Routenangaben zu verstehen. Bei Taxifahrten habe ich gute Erfahrungen damit gemacht die gewünschten Fahrtziele in der Landessprache (hier also Russisch) aufzuschreiben. Das hat in Transnistrien auch ausgezeichnet funktioniert.

Es gibt in Transnistrien keinerlei touristische Infrastruktur, aber eine funktionierende Infrastruktur für die Einheimischen. Als Besucher muss man sich dann eben dieser Infrastruktur bedienen. Um Stadtpläne oder Postkarten zu bekommen, muss man schon geduldig suchen. Selbstverständlich sollte man nicht mit Geld oder Reichtum protzen, damit tut man sich im ärmsten Land Europas keinen Gefallen. Ferner sollte man unbedingt die bestehenden Meldevorschriften und Fotografierverbote (Rathaus) beachten, dann steht einem schönen Urlaub nichts mehr im Wege.

Empfehlungen: In Tiraspol sollte man sich einen Besuch im "Cafe Eilenburg" am Suworow-Platz gönnen. Das Essen ist sehr gut, es gibt hier auch lokale Spezialitäten und leckere Cocktails. In Bendery sollte man auch unbedingt die Festung etwas außerhalb der Stadt besuchen. Ein Besuch des Klosters Kitskany und der nahe gelegenen Gedenkstätte zur Befreiung durch die Rote Armee lohnt sich auch. Sowohl die Hauptstadt Tiraspol als auch Bendery sind klein genug, um sie bequem zu Fuß zu erkunden. Ansonsten kommt man mit Bus, Marshrutka und Taxi überall gut hin.


Selma Wicki
Schweiz, 30, Sozialwissenschaftlerin.

Ich erinnere mich nicht mehr genau, wieso sich diese Idee in meinem Kopf festgesetzt hat, aber ich wusste schon lange: irgendwann geh ich nach Tiraspol. Und als ich dann in Chisinau in der Marschrutka sass, wurde es plötzlich ganz konkret. Dank hilfsbereitem Chauffeur und Mitfahrern liessen sich die Hürden der Einreise problemlos meistern. Die Migrationskarte ist ausgefüllt und der ausländische Pass ohne Umstände durchgewinkt.

So erreichten wir rund 3 Stunden später die Hauptstadt der Pridenstrowischen Moldauischen Republik, die Hauptstadt des Staates im Staat sozusagen.

Was erwartet den Besucher in Tiraspol? Erst einmal ganz viel Platz: Breite Strassen, viele Pärke, Plätze, dazwischen Brachland. Und weil die Stadt nicht überladen ist mit Sehenswürdigkeiten, wie sie der Durchschnittstourist wohl gewohnt ist, bleibt auch viel Zeit. Zeit, sich dem Rhythmus der Stadt anzupassen, sie zu Fuss oder mit dem Bus zu durchqueren, am Fluss entlang zu spazieren, die zahlreichen kleinen Geschäfte zu besuchen und mit den Verkäuferinnen zu plaudern. Es machte mir grossen Spass die vielen interessierten Fragen zu beantworten. Die Tiraspolerinnen und Tiraspoler habe ich als äusserst offen, hilfsbereit und freundlich kennengelernt.

Einen anderen Tag verbrachte ich mit der klassischen Tour aus dem Angebot von Transnistria-Tours. Für an Land, Leute, Geschichte und Politik Interessierte die perfekte Möglichkeit weitere Aspekte des transnistrischen Lebens kennenzulernen und alle Fragen geduldig erklärt zu bekommen. So besuchten wir auch die Grenzstadt Bendry, wo vor nicht allzu langer Zeit die Verteidigung der Unabhängigkeit des Territoriums östlich des Dnisters einen traurigen Höhepunkt erlebte. Diese Kriegshandlungen sind stark verankert im Bewusstsein der Transnistrier und so finden sich, nebst den zahlreichen Denkmälern des grossen Vaterländischen Krieges, auch viele Erinnerungen an diese Tage im Jahr 1992. Eine belastende Geschichte ist das eine, die Gegenwart das andere: Am Schluss der Tour kannte ich auch einen schönen Badeplatz am Fluss und bekam einen tollen Haarschnitt verpasst, privat und unkompliziert! Einen Besuch in Transnistrien kann ich nur wärmstens empfehlen!


Kramar
Kramar, Österreich, 40, Fotograf

Der Dnjestr war grossteils mit Eis gedeckt, der gusseiserne Heizkörper im Hotelzimmer des "Aist" war lau, einzig ein Glas Konjak verschaffte kurzzeitig wohlige Wärme. Seit diesem Erstbesuch im Lande jenseits des Dnjestr im Winter 2002 hat mich dieser eigenwillige Quasi-Staat nicht mehr losgelassen. Ich mag die Menschen und die Abenteuer und komme immer wieder sehr gerne.


Stephan Drube
Germany, retired teacher, working as ethnological photographer, 63.

Als ich im September/Oktober 1995 zum ersten Mal in Moldawien weilte, wollte ich auch eine in Transnistrien lebende Deutsche besuchen, deren Meinung mir für ein Projekt im Umweltbereich wichtig war.

Problemlos überquerte ich, von Orhei kommend, den Dnjestr mit der Fähre, besuchte die junge Dame und fuhr mit dem Bus über Tiraspol nach Bender, am nächsten Tag weiter nach Chisinau.

Seit 2010 war ich mehrmals mit dem eigenen Auto in Transnistrien, von Norden, Westen und Südosten kommend (mein Wagen wurde immer gleich im Hof untergebracht und nicht auf der Straße stehengelassen).

Mein Eindruck der transnistrischen Zollkontrolle war unnötiger Papierkrieg, der ans Absurde grenzt, doch die Grenzer offen und zuwandt.

Die moldawischen Grenzorgane verhielten sich öfters händeaufhaltend oder inkorrekt (z.B. einfach Wartenlassen oder Ökotaxen-Zahlung verkomplizieren...).

Das Buch von Kramar/Nimführ "Hier spricht Radio PMR" (Verlag für Bildschöne Bücher, Berlin 2007) wurde in mehreren Exemplaren an interessierte Bekannte verschenkt und vielen Freunden gezeigt.

Transnistrien - trotz aller schillernder politischer sowie kapital-konzentrationstechnischer Allüren ein spannender, vielfältiger Winkel im Südosten Europas, der seine Schwierigkeiten sicher in Zukunft lösen kann.


Erik Schober
Germany.

Here is my comment.

Приезжайте в Приднестровье, и мы обещаем: у Вас будут незабываемые впечатления!

Контакты